Brotmuseum & Handarbeit

 

Brotmuseum

 

 

In jahrelanger, liebevoller und sorgfältiger Arbeit hat Hans Gradwohl das Pannonische Brotmuseum aufgebaut.

Dazu hat er über die Zeit teilweise einzigartige Ausstellungsstücke gesammelt, gelesen, geforscht und recherchiert. Und so kann niemand interessantere Geschichten und Begebenheiten über die 5000-jährige Brotgeschichte erzählen als er. Das Brotmuseum zeigt drei Themenkreise:

Erster Raum – Vom Korn zum Mehl

  • Geschichte der Getreidesorten, des Ackerbaus, der Ernte und der Vermahlung. Von der Jungst­einzeit bis zur Gegenwart.
  • Original 1000 Jahre alte Getreidekörner, steinzeitlicher und römischer Mahlstein, Originalmodell der Podersdorfer Windmühle, Sicheln aus der Jung­steinzeit und Bronzezeit u. v. m.

 

 Die Kultivierung der Langsamkeit

 

In der Bio-Vollwertbäckerei Gradwohl ist die Zeit stehen geblieben. Und darauf sind wir besonders stolz. Hingabe, Sorgfalt und Fingerspitzengefühl für jedes einzelne Stück bestimmen den Rhythmus der Backstube. Alles beginnt mit dem langsamen, bedächtigen Mischen des Teiges. Wir geben den Händen – feinfühlig und talentiert – Zeit, mit den ausgesuchten Zutaten behutsam umzugehen und den Teig so lange zu kneten und zu rühren, wie er es eben braucht, um besonders fein und saftig zu werden.

Nach dem langsamen Mischen kommt die lange Gärzeit. Lange genug, damit sich die Geschmacksstoffe voll entfalten können. So wie es die Natur bestimmt hat, mit allem, was die Sonne und die gesunde, kräftige Erde den Körnern mitgegeben haben. Dann erst wird geformt und gefüllt.

Und selbst beim Backen lassen wir uns Zeit.

 

Handarbeit

 

 Handarbeit

Handarbeit – das ist eine liebevolle, enge, sehr persönliche Beziehung zu den Backwaren. Jedem Brot, jedem Gebäck, jedem Kuchen sieht man die Liebe und Überzeugung an, mit der unsere Bäckerinnen und Bäcker kneten, rollen, falten, füllen, vollenden. Keine zwei Weckerln, Striezel oder Plunder sind exakt gleich. Die Hände machen den Unterschied, ihre Intuition, ihr Feingefühl. Sie spüren, wenn der Teig einmal etwas länger geknetet werden will, wenn von da noch etwas fehlt oder von dort noch etwas beigemengt werden.