wurde erfolgreich dem Warenkorb hinzugefügt.

Gesunde Ernährung

Juni 3, 2016 Julia´s Blog

Gesunde Ernährung

Überall in den Medien taucht dieses Thema auf und führt zu weltweiten Diskussionen. Sogar berühmte Köche kämpfen vor Gericht dafür. Es ist ein Thema, mit dem sich jeder von uns in gewisser Weise auseinandersetzen muss bzw. sollte. Somit entstehen auch viele Meinungen darüber. Doch was ist wirklich gesunde Ernährung?

Laut einer Studie nimmt das Gesundheitsbewusstsein der Österreicher von Jahr zu Jahr zu, genauso wie die Lebenserwartung. Leider steigt aber auch zugleich die Anzahl der Übergewichtigen, der Bluthochdruckpatienten aber auch die Zahl der Magersüchtigen und Bulimie-Erkrankten. Oft glauben wir, dass nur der Verzicht auf Zucker, Alkohol oder Fleisch der richtige Weg für eine gesunde Ernährung ist. Aber weniger von etwas zu essen muss nicht immer richtig sein – man sollte einen Mittelweg finden, mit dem man selbst leben kann. Deswegen glaube ich, dass die Kombination der folgenden Tipps eine gesunde Ernährung ausmacht.

  • Genügend Trinken

Täglich sollten ca. 1,5 Liter Flüssigkeit zu sich genommen werden. Am besten: Wasser, ungesüßter Tee oder Säfte. Dazu zählen aber nicht Kaffee oder Alkohol.

Wie die wenigsten wissen, ist vielseitiges Essen die Grundbasis einer gesunden Ernährung und darf auch nicht fehlen !

Schon im Kindergarten gelerntes soll man eben nicht vergessen. Denn  5 x täglich Obst, Gemüse und Hülsenfrüchte essen, ist bis heute kein Mythos, sondern Realität. Trotz vieler ungerechtfertigter Kritik an Kartoffeln und Getreideprodukten bezüglich Kalorien dürfen diese nicht vom Speiseplan gestrichen werden.

Neben Kartoffeln und Getreideprodukten gehören auch die Milchprodukte zu den umstrittenen Lebensmitteln. Aber so wie ich empfinde zu Unrecht. Auch viele verschiedene Ernährungswissenschaftler raten mindestens 2 x am Tag ein Milchprodukt zu verzehren.

Wie den meisten bekannt sein dürfte, gehört auch ein geregelter Fleischkonsum – also nicht zuviel und ein guter Fisch-Anteil – zur gesunden Ernährung. Genauso wie geregelter Zuckerkonsum.  Achtung aber auch beim Fett und Salz. Aber kein Fett ist auch nicht richtig ! So lautet meine Devise. Denn was die meisten nicht wissen – es gibt auch gute Fette – wie z.B. das Fett aus Nüsse, Samen und kaltgepressten pflanzlichen Ölen.

Ich muss ehrlich zugeben, dass diese Tipps eine äußerst schwere Aufgabe darstellen, selbst für einen erprobten Gesundheitsfanatiker. Im heutzutage stressigen Alltag kann man nicht immer auf genügend Obst, Gemüse, Milch, Getreideprodukte, die richtigen Fette zurückgreifen. Da kommt schon mal die Ernährung durcheinander. Man müsste schon einen ganz genauen Plan haben, um welche Zeit man was isst. Und wer von uns hat schon die Zeit, sich am Vortag einen Essens-Ablauf zu erstellen. Also ich mit Sicherheit nicht. Aber wir könnten es wenigsten versuchen und mit ein paar Tricks kommen wir somit auch zu einer gesunden Ernährung. Deswegen mal ….. zwischendurch als Jause auf saisonales Obst, Hülsenfrüchte, Nüsse zurückgreifen und zur Mahlzeit Gemüse aus der Region verwenden – somit nimmt man nicht nur gleich Vitamine zu sich, sondern die Nüsse liefern ausreichend gesundes Fett für den Körper.

Milchprodukte könnten ganz einfach ins Frühstück eingebaut werden – z.B. als Müsli, Porridge oder ein belegtes Brot mit Käse. Wenn die Wurst mal vom Brot gelassen wird – verringert dies zugleich den Fleischkonsum und öfters mal Fisch, Meeresfrüchte oder einfach mehr Gemüse statt Fleisch verzehren. Seid abwechslungsreich und verwöhnt euch einen Tag mit Nudeln, den anderen mit Reis, am nächsten Tag mit Kartoffeln. Es gibt so viele unterschiedliche Speisen und Geschmäcker auf der Welt – die es einem leicht machen, jeden Tag abwechslungsreich und vielfältig zu kochen.

Nebenbei nicht vergessen, genug zu trinken – sodass euer Körper mit ausreichend Flüssigkeit versorgt wird und zu Kräften kommt.

Aber ich will hier eigentlich nicht den Moralapostel oder Besserwisser spielen. Denn ich weiß selbst, wie schwer es sein kann, sich gesund zu ernähren und alle Tipps und Tricks einzuhalten. Deswegen rate ich euch, die oben beschriebenen Tipps versuchen, einzuhalten – aber letztendlich fühlt sich jeder so gesund wie er isst. Selbst wenn ich nun mit Kritik bombadiert  werde, aber auf die gute alte Hausmannskost würde ich ab und zu nicht verzichten wollen und 5 x auf Obst und Gemüse am Tag geht sich auch bei mir manchmal nicht aus. Auch wenn es mal eine Woche keinen Fisch gibt, ist es keine Tragödie. Und die Butter in meinen leckeren Kuchen würde ich niemals durch Öl ersetzen wollen.

Mein Tipp:

Versuchen Sie mit Freude. Vernunft und einer Portion Motivation in ein gesundes Ernährungsverhalten zu starten. Verzichten Sie bitte auf Überehrgeiz, Verbote und Stress. Ich kann Ihnen versprechen, es funktioniert!

Der Weg ist das Ziel !

An der Diskussion teilnehmen 5 Kommentare

  • Johann Guttmann sagt:

    Hallo Julia,

    deine Gedanken und grundsätzlichen Überlegungen zum Ernährungsthema sind ja schon sehr ausgereift. Umso mehr wundert es mich, dass es offenbar kaum Reaktionen auf deine Blogs aus der Internetgemeinde gibt – oder werden sie nicht veröffentlicht?

    Wie auch immer, ergänzend kann ich nur positiv hinzufügen: die Dosis macht das Gift. Im Laufe von Jahren bzw. eher Jahrzehnten habe ich schon einiges ausprobiert und mich in der Vergangenheit viel zu oft ungesund ernährt. Es ist ein Irrglaube, wenn man sich mit möglichst vielen industriell hergestellten Produkten schnell mit Junkfood vollstopft. Der raffinierte Zucker, die gehärteten Industriefette, extrem hoher Fleischkonsum sowie ungesunde Salze anstatt Gewürze verursachen die allgemein bekannten Wohlstandskrankheiten.

    Leider musste ich das selbst erfahren, welche Folgen eine solche Fehlernährung hat. Ohne Maß und Ziel beim Essen landen wir alle früher oder später in den Händen der Pharmaindustrie. Daher greife ich seit ca. 1 Jahr auf die Produkte der Fa. Gradwohl zurück, die sich auf Bio und Vollkorn zum Wohl der Kunden spezialisiert hat.

    Ganz besonders hervorheben möchte ich das Bio-VK-Dinkel-Keimlingsbrot, welches mir im wahrsten Sinn des Wortes wieder die Gesundheit zurückgebracht hat. Ich würde mir sogar mehr Erzeugnisse in dieser Form von Gradwohl wünschen (nämlich MIT dem Keimling), denn der ist extrem wichtig für den Körper. Daneben nasche ich natürlich gerne die verschiedenen Mehlspeisen, die alle aus Vollkornmehl gebacken sind.

    Die gesamte Gradwohl-Produktpalette könnte mit größerem Werbeaufwand wohl noch viel mehr Kunden begeistern, als das jetzt der Fall ist. Bei einer zu raschen bzw. zu großen Expansion des Familienbetriebes befürchte ich aber, dass dann die jetzt erreichte Qualität auf der Strecke bliebe. Deshalb gebe ich täglich per Mundpropaganda im Kollegen- u. Bekanntenkreis die Geheimtipps der schmackhaften Erzeugnisse weiter, kaufe öfters auch für mein Umfeld “Probierstücke” mit ein. Die Begeisterung ist nicht immer sofort da, weil das gute Geschmacksempfinden der Konsumenten leider von der Industrie schon manipuliert wurde. Es wird einfach zu viel mit Chemie und Zusatzstoffen nachgeholfen, was absolut unnötig ist.

    Abseits der Bäckereiwaren: mein Fokus liegt nebenbei auf gesundem Obst und Gemüse, speziell auf den etwas exotischen, dafür naturbelassenen Granatapfel-Kernen. Diese haben mich regelrecht geheilt vor einem beginnenden Prostatakrebs. Die Schulmediziner wollten schon mit medikamentöser chemotherapeutischer Behandlung beginnen, doch ich änderte meinen Ernährungsstil komplett, speckte ab – und siehe da: alle meine Werte liegen wieder im Normalbereich. Die Umstellung auch langfristig durchzuhalten ist natürlich eine zähe Geschichte. Doch wenn man sich einmal mental darauf eingelassen hat, dann fällt es einem täglich relativ leicht, auf die vielen Supermarkt-Verlockungen zu verzichten.

    Quintessenz: wie du in deinem letzten Absatz richtig festgestellt hast, funktioniert alles mit der richtigen Motivation. Ohne einen Schreckschuss vor den Bug bei meiner letzten Gesundenuntersuchung (sehr schlechte PSA-Werte etc.) hätte ich trotz der richtigen Argumente für eine gesunde Ernährung kaum auf Gradwohl-Produkte umgeschwenkt. Wir sollten bei Krankheiten nicht die Symptome bekämpfen, sondern deren Ursachen – und die liegen eindeutig in der ungesunden Ernährung. Ich gehe sogar so weit, zu behaupten: Ernährung ist Medizin!

    Unter diesem Blickwinkel ist es durchaus gerechtfertigt, dass die naturbelassenen Produkte etwas mehr kosten dürfen und dabei möglichst frisch und wenig verarbeitet sein sollten. Ich hoffe ja, du übernimmst eines Tages den Betrieb (oder vielleicht ein Bruder/Schwester) und führst die grundsätzliche gesunde Linie zum Wohle der Kunden weiter. Denn obwohl die Supermärkte auf die modern gewordene Öko-Schiene aufspringen, täuschen sie doch die Kunden mit nur halbherzigen Angeboten, gerade bei dem Begriff “Vollkorn” – gar nicht zu sprechen Keimlingsbroten.

    Macht weiter so mit eurem Unternehmenskonzept und ihr werdet sehr großen Erfolg haben – das wünscht euch

    Johann Guttmann
    (ein sehr zufriedener neuer Kunde)

    • Sehr geehrter Herr Guttmann!
      Es freut mich sehr mein erstes Kommentar erhalten zu haben, noch dazu so ein interessantes und nettes! Tatsächlich werden die Beiträge nur auf der Homepage der Bio Vollwert Bäckerei Gradwohl veröffentlicht.
      Besonders freut es mich, dass Ihnen unsere Produkte geholfen haben und werde versuchen, unseren Backstubenleiter zu überzeigen, neues Gebäck mit Keimlingen zu kreieren. Da uns die Qualität unserer Produkte sehr am Herzen liegt, ist es uns ein Anliegen mit kleinen Schritten zu expandieren, um unsere Kunden weiterhin mit sorgsam hergestelltem Gebäck zu verwöhnen. Jedoch nehmen wird gerne den Vorschlag der Erweiterung unserer Werbung entgegen, denn Werbung stärkt das Image.
      Es freut mich, dass auch sie diese Chance wahrnehmen, verschiedenstes Obst und Gemüse zu probieren und genießen und meine Leserinnen und Leser dazu motivieren, auch etwas Neues zu versuchen. Auch in der Stellungnahme „Ernährung ist Medizin“ kann ich sie nur voll unterstützen, denn die viele Krankheiten finden ihre Ursache in der falschen Ernährung.
      Falsches Vollkorngebäck und gefärbtes Gebäck taucht leider immer wieder in den Regalen verschiedenster Supermärkten auf und täuscht so manche Kunden. Das ist natürlich schade und führt letztendlich den Verbraucher in die Irre. Ich hoffe, dass ich eines Tages mit meinem Bruder den Betrieb übernehmen darf, um weiterhin unsere Kunden mit feinsten Vollkornprodukten auf höchster Qualität zu überzeugen. Durch ihr nettes Kommentar fühlen wir uns noch mehr bestärkt auf dem richtigen Weg zu sein, danke!
      Julia Gradwohl

  • Hallo!

    Ich habe mich in letzter Zeit sehr mit dem Thema gesunde Ernährung auseinandergesetzt und es ist wirklich nicht immer einfach gesund, lecker zu kochen. schon die Lebensmittel an sich stellen eine Herausforderung dar, weil sie oft von Natur aus viel Zucker enthalten. Aber es lohnt sich wirklich!

    Mein Mann hat im Mai eine schlechte Nachricht vom Arzt bekommen, was seine Blutwerte betrifft. Seither ernährt er ich gesund. Er hat inzwischen schon beträchtlich an Gewicht verloren und fühlt sich fitter und voll Energie.

    Er achtet hauptsächlich auf Zucker und der verbirgt sich leider fast überall. Wenn man bedenkt, dass selbst eine Zitrone, bei der man es nicht denken würde,
    2,5g Zucker/100g enthält, kann man sich die Herausforderung vorstellen. Natürlich auch im Gebäck, aber es gibt, Gott sei Dank, auch viel fast Zuckerfreies!

    Kleiner Tipp:
    Der Film „VOLL VERZUCKERT“ hat uns auch die Augen geöffnet und gezeigt wo sich der Zucker überall versteckt. Ich kann den Film nur jedem empfehlen, der mehr über die Zuckerfallen wissen will!

    Auf ein gesundes Leben! :-)

  • Julia Gradwohl sagt:

    Hallo Nicole!

    Vielen lieben Dank für dein nettes Kommentar und deine Worte zu deiner gesunden Ernährung. Wie du eben sagst, den richtigen Lebensstil mit einer gesunden aber auch nicht zu zuckerhaltigen Lebensmitteln zu finden, ist kein leichtes Unterfangen, aber natürlich möglich. Es freut mich zu hören, dass Ihr euch der Herausforderung gestellt habt und wünschen euch weiterhin alles Gute!

    P.S.: den kleinen Tipp nehme ich gerne an. Demnächst werde ich einen Filmabend „voll verzuckert“ veranstalten, bin schon total gespannt!

    Auf ein gesundes Leben und ganz liebe Grüße! :-)

    Julia

Antwort schreiben